Frühgeborenen-Betreuung

KINDER- UND JUGENDHEILKUNDE

Wird ein Kind vor Vollendung der 37. Schwangerschaftswoche zur Welt gebracht, spricht man von einer Frühgeburt. In den meisten Fällen sind urogenitale Infektionen der Mutter der Auslöser für das verfrühte Einsetzen der Wehen, die zur Frühgeburt führen. Da bei Frühgeborenen die Organe noch sehr unreif sind, kommt es oft zu Komplikationen, wie dem Atemnotsyndrom oder einer Nierenunterfunktion. Daher ist eine spezielle, intensivmedizinische Frühgeborenen-Betreuung während des Klinikaufenthaltes wichtig und unerlässlich. Auch nach Verlassen der Klinik empfiehlt sich die Begleitung durch eine Hebamme oder Kinderkrankenschwester, da Frühgeborene sehr empfindlich auf die vielen Reize und Veränderungen in Ihrer Umgebung reagieren.