Mutter-Kind-Pass Untersuchung

INNERE MEDIZIN

Die Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen dienen zur Früherkennung von Komplikationen in der Schwangerschaft und Kontrolle des Entwicklungsstandes des Kindes. Die erste von insgesamt 14 empfohlenen MKP-Untersuchungen erfolgt bis zum Ende der 16. Schwangerschaftswoche und umfasst eine ausführliche Blutuntersuchung (Bestimmung der Blutgruppe, Hämoglobinwert und Rötelnantikörpertiter, Test auf Luesinfektion, Toxoplasmosetest, HIV-Test) sowie eine Anamneseerhebung, eine ausführliche gynäkologische Untersuchung und die Erhebung von kindlichen und mütterlichen Risikofaktoren.

Basierend auf dem Ergebnis bestehen die vier Folgeuntersuchungen in der Schwangerschaft aus entsprechenden regelmäßigen Untersuchungen. In der 25. Bis 28. SSW wird außerdem eine Hepatitis-B-Untersuchung durchgeführt. Zusätzlich zu den Untersuchungen werden ebenfalls drei kostenlose und freiwillige Ultraschalluntersuchungen während der Schwangerschaft empfohlen, die ebenfalls zu den MKP-Untersuchungen gehören.