Ultraschall der extrakraniellen Gefäße

NEUROLOGIE

Ein Ultraschall der gehirnversorgenden also extrakraniellen Gefäße kann insbesondere bei der Schlaganfallvor- und -nachsorge eingesetzt werden. Dabei werden Durchblutungsstörungen und Verengungen der Blutgefäße dargestellt und können beurteilt werden.

In der Nachsorge zu einem Schlaganfall wird der Verlauf der Genesung so protokolliert und das Risiko für weitere Schlaganfälle kann eingeschätzt werden. Auch in der Vorsorge wird die Ultraschalluntersuchung der Gefäße im Gehirn eingesetzt, um mögliche Erkrankungen zu identifizieren.

Bei der Untersuchung der extrakraniellen Gefäße werden Verengungen und Verschlüsse identifiziert, die meist medikamentös oder endovaskulär durch Stenting oder Aufdehnung der Gefäße behandelt werden können.