Knieprothese

ORTHOPÄDIE UND ORTHOPÄDISCHE CHIRURGIE

Ist die Funktionalität des Kniegelenks dauerhaft gestört, z.B. durch einen Unfall, Kniegelenksarthrose oder eine dauerhafte Fehlstellung, kann eine Kniegelenksprothese die Mobilität wiederherstellen und Schmerzen lindern. Die Implantation einer Knieendoprothese gehört zu den häufigsten Eingriffen in der Orthopädie und in über 95 % der Fälle ist eine schwere Arthrose Grund für den Ersatz des Gelenks.

Dabei kommt entweder eine Teilendoprothese (Halbschlittenprothese) zum Einsatz, bei der ein Teil des Kniegelenks erhalten bleibt, oder das Gelenk wird vollständig durch eine Totalendoprothese (K-TEP) ersetzt. Eine Knie-TEP hat im Durchschnitt eine Lebensdauer von 15-20 Jahren und kann im Zweifelsfall durch eine Revisions-Operation ausgetauscht werden.