Kinderdermatologie

HAUT- UND GESCHLECHTSKRANKHEITEN

Worauf wir bei der Kinderdermatologie Wert legen

Unser Ärzteteam im Ärztezentrum The Aurora ist ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn Sie einen Hautarzt für Ihr Baby oder Ihr Kind im Raum Wien oder Niederösterreich suchen. Die Kinderdermatologie im Ärztezentrum The Aurora bietet Ihnen eine individuell zugeschnittene und persönliche Beratung und Behandlung mit zeitgemäßer Ausstattung in einer modernen, freundlichen Umgebung. Wir möchten, dass Sie und Ihr Kind sich bei uns gut aufgehoben fühlen!

Kinder sind keine kleinen Erwachsenen. Bei der hautärztlichen Behandlung von Babys und Kindern sind besondere Aspekte zu beachten. Manche Erkrankungen treten gehäuft im Kindesalter auf, andere zeigen ein anderes Erscheinungsbild als bei Erwachsenen. Eine Therapie sollte also von Ärzten geleitet werden, die Erfahrung in der Behandlung von Hauterkrankungen bei Kindern haben. Es ist von höchster Priorität, die Kinderhaut in ihren Entwicklungsphasen zu unterstützen und die Patienten ganzheitlich zu betrachten.

Ganzheitliche Kinderdermatologie umfasst präventive Maßnahmen zum Schutz der empfindlichen Haut sowie multimodale Therapiekonzepte aus medikamentöser Behandlung, optimierter Hautpflege, Verhaltensmaßnahmen und alternativen Heilmethoden. Diagnostik und Therapie müssen speziell auf Kinder abgestimmt sein, um die sensible Haut schonend zu behandeln. Der kindliche Stoffwechsel reagiert zudem sensibler auf verschiedene Präparate als der von Erwachsenen, sodass Wirkstoffe und Dosierung sorgfältig abgewogen werden müssen. Gerade in der hautärztlichen Behandlung von Babys und Kindern richten wir uns nach der Verhältnismäßigkeit von erwünschten und unerwünschten Wirkungen.

Die Haut ist der sprichwörtliche Spiegel der Seele und Hauterkrankungen können die kindliche Psyche schwer belasten. Unser Ziel ist es, unsere Patienten vom Kleinkind- bis zum Jugendalter einfühlsam und geduldig zu betreuen und Sie umfassend zu informieren. Großen Wert legen wir auch auf eine Beratung, wie Sie selbst mit Verhaltensänderungen und Meidung von Auslösern den Hautzustand Ihres Kindes verbessern können. Wir planen gemeinsam mit Ihnen ein individuell gut durchführbares Therapiekonzept, das in Ihren Alltag passt. Außerdem bemühen wir uns, unseren jungen Patienten eine schnelle Behandlung mit kurzen Wartezeiten anzubieten.

Hauterkrankungen, die besonders oft bei Kindern auftreten, sind beispielsweise Neurodermitis, Ekzeme, Psoriasis, Blutschwämme, Feuermale, Muttermale, infektiöse Hauterkrankungen durch Pilze, Bakterien oder Viren und Nagelerkrankungen. Zunehmende Nahrungsmittelallergien betreffen auch die Gesundheit der Haut und bedürfen umfassender diagnostischer Abklärung. Heute wird auch die Relevanz des richtigen Sonnenschutzes besonders berücksichtigt. Wir bieten ambulante Maßnahmen und gegebenenfalls die Vermittlung einer stationären Therapie an.

Kinderdermatologie in Wien: Bestens aufgehoben im The Aurora Ärztezentrum

Das The Aurora Ärztezentrum liegt zentral im neunten Bezirk von Wien (PLZ 1090) und befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Wiener Universitätsklinikum. Mit zehn vertretenen Fachrichtungen, unter denen die Kinderdermatologie einen Teilbereich der Dermatologie bildet, bietet The Aurora auch interdisziplinäre Kompetenzen. Im Raum Wien und der näheren Umgebung gehört das Ärztezentrum zu den modernsten seiner Art und verfügt über eine optimale Verkehrsanbindung. Unser Gebäude ist barrierefrei und hält selbstverständlich Wickeltische für Babys und Kleinkinder bereit. Sie erreichen uns leicht mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder per PKW.

Kinderdermatologie – Wichtige Informationen

Hauterkrankungen im Kindesalter unterscheiden sich häufig von denen erwachsener Patienten. Zudem sind kleine Kinder noch nicht in der Lage ihre Beschwerden zu schildern, wodurch die Diagnosestellung erschwert wird.

Kinderdermatologie erfordert daher besonders viel Erfahrung, denn leider werden immer noch grundlegende Erkrankungen falsch diagnostiziert und behandeln. Dadurch geht oftmals wertvolle Zeit verloren.

Die Behandlung junger Patienten stellt Ärzte zumeist vor besondere Herausforderungen. Neben der medizinischen Versorgung stehen hier vor allem die Bedürfnisse der Kinder im Vordergrund. 

Welche Ärzte sind spezialisiert auf die Kinderdermatologie?

Als Teilgebiet der Dermatologie hat sich unser Facharzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten, Dr. med. univ. Hannes Trattner ganz der Behandlung von Kindern und Jugendlichen verschrieben und ist bemüht die jungen Patienten mit allen zur Verfügung stehenden Optionen bestmöglich zu behandeln.

Schwerpunkte der Kinderdermatologie

Neben Autoimmunerkrankungen, erblich bedingten Hauterkrankungen und Tumorerkrankungen liegen die Schwerpunkte der Kinderdermatologie im The Aurora Ärztehaus vor allem bei der Erkennung und Behandlung von Psoriasis und Haar- und Kopferkrankungen.

Ablauf einer Untersuchung in der Kinderdermatologie

Untersuchungen bei Kindern werden immer so kurz wie möglich gehalten, um die Kinder nicht unnötig zu belasten. Daher wird der behandelnde Arzt versuchen im Zuge der Anamnese im Vorfeld bereits so viele Informationen wie möglich zu erhalten.

Nach einer Besprechung mit dem Erziehungsberechtigten oder einer anderen bevollmächtigten Begleitperson, erfolgt die körperliche Untersuchung des kleinen Patienten. Dabei wird das Ausmaß der Erkrankung festgestellt. Sollte es notwendig sein, kann im Zuge der Untersuchung bereits eine Behandlung erfolgen.

Ist das nicht notwendig, wird die geeignete Therapie besprochen und zu Hause durchgeführt.

Der Besuch beim Kinderdermatologen wird für die Kinder spielerisch und in einer vertrauensvollen Atmosphäre gestaltet. Die einzelnen Untersuchungsschritte werden dem jungen Patienten dabei altersgerecht erklärt und unter Berücksichtigung der kindlichen Bedürfnisse durchgeführt.

1. Kennenlernen und Anamnese

Schon beim Betreten des Untersuchungsraumes wird direkt mit dem Kind kommuniziert, das ist sehr wichtig, um eine Vertrauensbasis zwischen Arzt und Patient zu schaffen. 

Sofern dies möglich ist, wird der junge Patient nach seinen Beschwerden befragt und gemeinsam mit den Eltern eine ausführliche Anamnese erstellt.

2. Untersuchung

Anschließend erfolgt die körperliche Untersuchung. Das Kind wird gebeten, die betreffende Körperregion vorzuzeigen. Befindet sich die Hauterkrankung an einer unangenehmen Körperstelle, wird der behandelnde Arzt dem Patienten die Situation so angenehm wie möglich gestalten.

Die Untersuchung selbst wird so kurz wie möglich gehalten, um die Geduld des jungen Patienten nicht unnötig zu strapazieren. Dabei wird dem Kind jeder einzelne Untersuchungsschritt kindgerecht erklärt und auf altersgerechte Weise interagiert.

Sollte es möglich sein, werden im Zuge der Untersuchung Proben genommen, Warzen entfernt oder andere medizinisch notwendige Behandlungen durchgeführt.

3. Abschlussgespräch und Therapieempfehlung

Abschließend wird gemeinsam mit dem Patienten und seiner Begleitperson ein Therapieplan erarbeitet und, diese über die weiteren notwendigen Schritte informiert und eventuell notwendige Folgetermine vereinbart.

Hauterkrankungen bei Kindern

Das Immunsystem von Kindern ist noch nicht so ausgeprägt wie bei Erwachsenen. Zudem interagieren Kinder vor allem körperlich untereinander, was die Ausbreitung und Übertragung von Viren und Bakterien natürlich begünstigt. Daher sind Kinder auch besonders anfällig für Hauterkrankungen.

Die häufigsten Hauterkrankungen bei Kindern sind:

  • Neurodermitis
  • Warzen
  • Blutschwämme
  • Abszesse
  • Neugeborenenakne
  • Herpes
  • Ekzeme
  • Hand-Mund-Fuß-Krankheit
  • Furunkel

Daneben gibt es auch die typischen Kinderkrankheiten, wie Scharlach, Masern oder Röteln.

Neurodermitis

Bei Neurodermitis handelt es sich um eine chronische Hauterkrankung, die bereits in den ersten Lebensmonaten auftreten kann. Neben akuten Schüben, die meist stark entzündete und juckende Hautstellen aufweisen, gibt es auch Phasen, die nahezu beschwerdefrei verlaufen.

Diese Haukrankheit ist nicht heilbar, jedoch mit der geeigneten Therapie relativ gut in den Griff zu bekommen. Neben Cremen und Medikamenten ist auch die richtige Hautpflege und das Wissen über die unterschiedlichen Auslöser der Schübe für die Behandlung wichtig.

Auslöser für Neurodermitis ist meist eine erbliche Veranlagung. Die einzelnen Krankheitsschübe werden dann durch verschiedene Faktoren, wie Stress, mechanische Reizung der Haut oder eine falsche Ernährung ausgelöst. Diese Schübe werden allgemein auch Trigger genannt. Um die Ursache für die Trigger herauszufinden, ist es sinnvoll ein Triggertagebuch zu führen, in dem festgehalten wird, ob ein neues Waschmittel benutzt wurde, psychische Belastungen vorhanden waren oder der Patient vielleicht an einem Infekt erkrankt war. Dadurch kann eruiert werden, welche äußeren Einflüsse einen Schub begünstigen können.

Warzen

Fast jedes dritte Kind hat ein oder mehrere Male mit Warzen zu kämpfen. Kinder sind für diese unangenehmen Hautwucherungen besonders anfällig, da ihr Immunsystem noch nicht vollständig entwickelt ist und Viren besonders leicht in den Organismus eindringen können.

Die häufigsten Warzen bei Kindern sind

  • Gewöhnliche Warzen
  • Dornwarzen
  • Dellwarzen
  • Flachwarzen

Grundsätzlich bilden sich die meisten Warzen nach einigen Monaten wieder zurück, sind sie allerdings störend oder breiten sich aus, können sie entweder mit einer Tinktur behandelt oder entfernt werden.

Frühkindliche Blutschwämme

Blutschwämme sind auch unter dem Begriff Storchenbiss bekannt und treten meist kurz nach der Geburt auf. Bei diesen rot oder bläulich gefärbten Flecken handelt es sich um Tumore des Gefäßsystems, die zwischen einigen Millimetern bis ein paar Zentimeter groß werden können.

In der Regel bilden sich diese Wucherungen in den ersten Lebensjahren von selbst wieder zurück und bedürfen keiner speziellen Behandlung. Befindet sich ein Blutschwamm jedoch etwa im Gesicht, führt zu Komplikationen oder hat ästhetische Nachteile für das Kind, können diese entfernt werden. Je nach Körperregion kann die Entfernung chirurgisch, medikamentös oder mittels Laser erfolgen.

Kosten einer dermatologischen Untersuchung bei Kindern

Bei einer Erstkonsultation müssen Sie mit Kosten in der Höhe von 100 bis 150 € rechnen. Gerne können Sie auch die Möglichkeit der teledermatologischen Konsultation nutzen. Hierfür verrechnen wir 100 €.

Die Ärzte im The Aurora Ärztezentrum sind Wahlärzte, daher sind die Honorarnoten vom Patienten zu begleichen. Die verrechneten Leistungen können jedoch bei der zuständigen Krankenkasse eingereicht werden – gerne übernehmen wir dies für Sie.

Kinderdermatologie – Antworten auf Fragen

Kann ich für die Erstordination in der Kinderdermatologie online einen Termin vereinbaren?

Nutzen Sie zur Terminvereinbarung bitte unsere Online-Terminvergabe. Hier können Sie beim gewünschten Facharzt einen Wunschtermin auswählen. Anschließend wird dieser Termin in einem Mail an Sie bestätigt. Alternativ können Sie Ihren Termin natürlich auch telefonisch unter +43 1 358 83 40 vereinbaren.

Was muss ich für eine dermatologische Untersuchung bei Kindern mitbringen?

Bei einer Erstkonsultation bringen Sie bitte den Mutter-Kind-Pass, den Impfpass und eventuell vorhandene Vorbefunde mit.

Nimmt Ihr Kind regelmäßig Medikamente oder haben Sie Ihrem Kind Medikamente zur Linderung von aktuellen Beschwerden verabreicht, bringen Sie diese bitte ebenfalls zur Untersuchung mit oder erstellen Sie eine Liste mit den Medikamenten.

Wie lange dauert eine Untersuchung?

Die Dauer der Untersuchung hängt immer vom vorhandenen Krankheitsbild und den damit verbundenen notwendigen medizinischen Schritten ab. Bei Kindern ist man darauf bedacht, die Untersuchungszeit so gering wie möglich zu halten, um die jungen Patienten nicht unnötig zu belasten.

In der Regel ist bei Untersuchungen jedoch mit einem Zeitrahmen von 10 Minuten bis zu einer halben Stunde zu rechnen.

Können Begleitpersonen mit dem Kind zur Untersuchung kommen?

Natürlich kann bei einer kinderärztlichen Untersuchung immer eine Begleitperson anwesend sein. Dies ist sogar gewünscht, da jüngere Kinder in der Regel die Beschwerden und den Krankheitsverlauf selbstständig nicht schildern können. Zudem ist für manche weiterführende Untersuchung das Einverständnis der Erziehungsberechtigten notwendig. Auch, um dem Kind die Angst zu nehmen, ist es wichtig, eine Vertrauensperson an seiner Seite zu haben.

Was genau macht der Arzt bei einer dermatologischen Untersuchung bei Kindern?

Im ersten Schritt wird immer eine detaillierte Anamnese gestellt, im Zuge derer die Beschwerden und die vorherige Krankengeschichte erhoben wird. Danach erfolgt eine Begutachtung der betroffenen Körperstellen und eine körperliche Untersuchung.

Je nach Krankheitsbild, sind weitere Behandlungsschritte nötig, die entweder direkt in der Praxis, einem Labor oder anderen medizinischen Einrichtungen durchgeführt werden.

Können Risiken auftreten bei der Untersuchung?

Die Begutachtung und Untersuchung des Körpers ist vollkommen risikoarm und in der Regel auch schmerzfrei. Wird im Zuge der Untersuchung auch eine Behandlung durchgeführt, wie etwa die Entfernung von Warzen durchgeführt, können je nach Körperregion leichte Risiken auftreten.