Stoßwellentherapie

ORTHOPÄDIE UND ORTHOPÄDISCHE CHIRURGIE

Die Stoßwellentherapie ist eine moderne und wirksame Form der Schmerztherapie. Die Stoßwellentherapie ist ein wichtiger Baustein in der Therapie von Erkrankungen des Bewegungs-, und Stützapparats.

Die radiale Stoßwelle ist eines der neuesten Verfahren zur mechanischen Erzeugung von Druckwellen. Bei dieser Technik wird ein Projektil mittels Druckluft stark beschleunigt und trifft dann mit sehr hoher Energie auf einen Applikator. Über ein Gleitmedium wird die erzeugte Druckwelle über die Haut in das geschädigte Gewebe eingeleitet. Die Stoßwellentherapie setzt Wachstumsfaktoren frei, fördert die Durchblutung und führt zur Regeneration des Gewebes.

Wann ist eine Stoßwellentherapie sinnvoll?

Eine Stoßwellentherapie kann bei Schmerzen in vielen Bereichen erfolgreich eingesetzt werden.

Schulter und Nacken:

  • Abnutzung der Rotatorenmanschette mit und ohne Kalkablagerung (Tendinitis calcarea)
  • Chronische Nackenverspannung

Ellenbogen:

  • Tennisellenbogen (Epikondylitis humeri lateralis)
  • Golferellenbogen (Epikondylitis humeri medialis)

Rücken und Hüfte:

  • Trochanterschmerzen
  • Lumbalgie
  • Chronische Muskelverspannung

Knie und Schienbein:

  • Patellaspitzensyndrom
  • Tendinopathie der Patellasehne
  • Schienbeinkantensyndrom

Fuß:

  • Fersensporn
  • Plantarfasziitis
  • Schmerzen an der Achillessehne

Sportverletzungen: Muskelverletzung und Überbelastung

Behandlungsablauf und Kosten

Im Aurora Ärztezentrum wird ein modernes Gerät der Schweizer Firma EMS
DolorClast® verwendet. Die Stoßwellentherapie kann am Anfang unangenehm sein. Eine Behandlung dauert 5-10 Minuten; in der Regel sind 3-5 Behandlungen notwendig. Die Kombination mit einer ACP-Therapie kann sinnvoll sein. Die Stoßwellentherapie kostet 80 pro Behandlung.

Kostenrückerstattung

Eine Stoßwellentherapie wird von der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) nicht bezahlt.

Einige kleine Kassen (SVS, BVAEB, KFA) bieten eine (teilweise) Kostenrückerstattung bei Vorliegen von bestimmten Krankheitsbildern an.