• TERMIN BUCHEN
  • Für Ihre Gesundheit

    Melanome früh erkennen und behandeln

    04 Mai 2023 3 min read

    Der Weltmelanom-Tag, der jedes Jahr am 23. Mai stattfindet, ist ein wichtiger Tag, um das Bewusstsein für die Bedeutung der Prävention und Früherkennung von Melanomen zu schärfen. Die Zahl der Melanomfälle ist in den letzten Jahren gestiegen, und es ist wichtig, dass die Menschen über die Risikofaktoren für Melanom informiert sind und Maßnahmen ergreifen, um sich zu schützen. Der Weltmelanom-Tag bietet eine Gelegenheit, das Bewusstsein für dieses wichtige Thema zu schärfen und die Bedeutung von Melanom Früherkennung deutlich zu machen.

    Was sind Melanome?

    Melanome sind eine Art von Hautkrebs, der von den pigmentbildenden Zellen, den Melanozyten, ausgeht. Diese Zellen produzieren das Pigment Melanin, das der Haut ihre Farbe verleiht. Melanome können durch UV-Strahlung der Sonne oder von Solarien entstehen. Es gibt verschiedene Arten von Melanomen, die sich in Aussehen, Verlauf und Prognose unterscheiden. Risikofaktoren für Melanome sind Sonnenbrand, Hauttyp, Hautkrebs in der Familie und übermäßige Sonnenexposition.

    Symptome und Diagnose des Melanoms

    Melanome können sich als ungewöhnliche Veränderungen in Form, Größe oder Farbe bestehender Muttermale oder als neue Hautläsionen manifestieren. Ein Melanom kann asymmetrisch sein, unregelmäßige Ränder und eine unregelmäßige Farbe aufweisen und einen Durchmesser von mehr als 6 mm haben. Bei Verdacht auf ein Melanom ist eine frühzeitige Diagnose wichtig, um eine angemessene Behandlung zu gewährleisten. Die Diagnose erfolgt in der Regel durch eine Hautuntersuchung, eine Dermatoskopie und/oder eine Biopsie.

    Behandlung von Melanomen

    Die Behandlung des Melanoms hängt von der Art und dem Stadium des Krebses ab. In der Regel wird ein Melanom durch eine Operation entfernt, bei der das gesamte Tumorgewebe entfernt wird. Je nach Stadium des Melanoms kann auch die Entfernung von Lymphknoten oder eine Strahlentherapie notwendig sein. In einigen Fällen können auch immuntherapeutische Ansätze wie die Behandlung mit Checkpoint-Inhibitoren oder zielgerichtete Therapien zum Einsatz kommen.

    Risikofaktoren für Melanome

    Es gibt verschiedene Faktoren, die das Risiko, an einem Melanom zu erkranken, erhöhen können. Der Hauttyp ist ein wichtiger Risikofaktor, da Menschen mit heller Haut, blonden oder roten Haaren und blauen Augen ein höheres Risiko haben, an einem Melanom zu erkranken. Auch eine familiäre Belastung mit Hautkrebs, insbesondere mit Melanomen, erhöht das Risiko. Übermäßige Sonnenexposition und die Nutzung von Solarien sind ebenfalls wichtige Risikofaktoren.

    Vorbeugung von Melanomen

    Es gibt verschiedene Möglichkeiten, das Melanomrisiko zu senken. Eine wichtige Strategie ist die Verwendung von Sonnenschutzmitteln mit hohem Lichtschutzfaktor und das Tragen schützender Kleidung wie langärmelige Hemden und Hosen. Vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung während der Mittagszeit und benutzen Sie kein Solarium. Regelmäßige Untersuchungen der Haut können helfen, Hautveränderungen frühzeitig zu erkennen. Wenn Sie Hautveränderungen feststellen, sollten Sie umgehend einen Arzt aufsuchen.

    Vorsorgeuntersuchungen sind ein wichtiger Aspekt der Prävention und Früherkennung von Melanomen. Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung erhöht die Überlebenschancen erheblich und kann sogar zu einer vollständigen Heilung des Melanoms führen. Daher ist es äußerst wichtig, sich regelmäßig untersuchen lassen, sodass Melanome frühzeitig erkannt und behandelt werden können. Menschen mit einem erhöhten Risiko für Melanome, z. B. Menschen mit Hautkrebs in der Familiengeschichte oder Menschen mit heller Haut, sollten idealerweise so früh wie möglich mit der Untersuchung beginnen und sich häufiger untersuchen lassen. Bei einer Früherkennungsuntersuchung untersucht der Arzt die Haut des Patienten auf mögliche Melanome. Zu diesem Zweck kann eine Dermatoskopie durchgeführt werden, bei der die Haut mit einem speziellen Mikroskop untersucht wird, um mögliche Hautanomalien zu erkennen. Eine Biopsie kann erforderlich sein, um festzustellen, ob es sich bei einer Läsion tatsächlich um ein Melanom handelt.

    Folgende ÄrztInnen bieten Hautkrebsvorsorge an:

     

    Fußreflexzonenmassage und ihre Wirkung auf die Psyche

    Haben Sie schon einmal von einer Fußreflexzonenmassage gehört? Falls nein, dann ist dieser Blogartikel möglicherweise doppelt wertvoll für Sie. Und falls ja: Wussten Sie, dass eine Fußreflexzonenmassage auch eine positive Wirkung auf die Psyche haben kann? Mehr dazu erfahren Sie in diesem Blog-Beitrag. Was ist eine Fußreflexzonenmassage? Eine Fußreflexzonenmassage gehört als Reflexzonenmassage zu den sogenannten Umstimmungstherapien. Das heißt: Es ist eine Behandlung, welche die Selbsthe…

    Die „Vertigo-Krankheit“ — Systematischer Schwindel!

    Wenn es unfreiwillig Zeit ist, dass sich was dreht, dann kann das häufig sehr unangenehm sein. Egal, ob während der Bewegung, bei Stillstand, im Stehen oder im Sitzen. Dieses empfundene unangenehme Gefühl wird häufig als Schwindel bezeichnet. Ein anderer Begriff dafür ist „Vertigo“. Doch was ist Vertigo genau und wie wird es behandelt? Vertigo — Was ist das? Der Begriff „Vertigo-Krankheit“ ist zunächst einmal ein wenig irreführend. Denn tatsächlich handelt es sich bei Vertigo nicht um eine eigen…

    Müde im Frühling: Frühjahrsmüdigkeit

    Kurz nach Beginn des Frühlings wird in der Regel die Zeit wird umgestellt. Das heißt: die Tage werden länger, das Wetter besser und die Pflanzen blühen. Außerdem kommen lauter Frühlingsgefühle auf und wir sind besser gelaunt als im Winter. Also beste Voraussetzungen für gute Laune. Doch trotz all dieser Faktoren kann es sein, dass wir uns müde fühlen, ausgelaugt sind und Kopfschmerzen bekommen oder sogar Schwindel erleben. Liegt solch ein Zustand vor, so wird von der sogenannten Frühjahrs…

    Bluthochdruck

    Bluthochdruck: Die schleichende Gefahr

    Er kommt in der Regel unbemerkt, kann chronisch werden und auf einmal zu schlimmen Beschwerden führen: Die Rede ist dabei vom Bluthochdruck. Denn langfristig wirkt sich Bluthochdruck schädlich auf Gehirn, Herz und Nieren aus und ist ein sehr großer Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. So kann eine früh erkannte Behandlung von Bluthochdruck das Auftreten von Schlaganfällen und Herzinfarkten häufig vermeiden. Grundsätzlich wird von Bluthochdruck (auch bekannt als ‚Hypertonie‘) gesprochen…

    Morbus Parkinson

    Morbus Parkinson: Die Parkinson-Krankheit

    Zitternde Hände, steife Muskeln, nicht-aufrechte Körperhaltung und langsame Bewegungen. Ein möglicher Auslöser: Parkinson. Häufig erst in hohem Alter vorkommend, kann diese Krankheit zu vielen Bewegungsstörungen führen und den Alltag eines Menschen enorm einschränken. Was ist Parkinson? Die Krankheit Parkinson, auch genannt „Morbus Parkinson“ oder „Parkinson-Syndrom“, ist eine Erkrankung des Nervensystems. Neben Schlaganfällen und Alzheimer-Demenz ist Parkinson am häufigsten unter den Krankheite…

    Brustkrebs erkennen

    Brustkrebs erkennen

    Heutzutage gibt es viele unterschiedliche Arten von Krebserkrankungen, die jährlich erfasst werden. Eine der am häufigsten erkannten Krebserkrankungen bei Frauen ist dabei der Brustkrebs. Jährlich werden etwa 5.000 Brustkrebs-Erkrankungen bei Frauen in Österreich festgestellt und sogar 70.000 in Deutschland. Etwa 87 % der, an Brustkrebs erkrankten, Frauen leben heutzutage noch nach fünf Jahren. Somit sind die Überlebenschancen bei Brustkrebs heutzutage recht hoch. Dennoch ist es wichtig, Anzei…

    Bluthochdruck

    Bluthochdruck: Die schleichende Gefahr

    Er kommt in der Regel unbemerkt, kann chronisch werden und auf einmal zu schlimmen Beschwerden führen: Die Rede ist dabei vom Bluthochdruck. Denn langfristig wirkt sich Bluthochdruck schädlich auf Gehirn, Herz und Nieren aus und ist ein sehr großer Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. So kann eine früh erkannte Behandlung von Bluthochdruck das Auftreten von Schlaganfällen und Herzinfarkten häufig vermeiden. Grundsätzlich wird von Bluthochdruck (auch bekannt als ‚Hypertonie‘) gesprochen…

    Morbus Parkinson

    Morbus Parkinson: Die Parkinson-Krankheit

    Zitternde Hände, steife Muskeln, nicht-aufrechte Körperhaltung und langsame Bewegungen. Ein möglicher Auslöser: Parkinson. Häufig erst in hohem Alter vorkommend, kann diese Krankheit zu vielen Bewegungsstörungen führen und den Alltag eines Menschen enorm einschränken. Was ist Parkinson? Die Krankheit Parkinson, auch genannt „Morbus Parkinson“ oder „Parkinson-Syndrom“, ist eine Erkrankung des Nervensystems. Neben Schlaganfällen und Alzheimer-Demenz ist Parkinson am häufigsten unter den Krankheite…

    Brustkrebs erkennen

    Brustkrebs erkennen

    Heutzutage gibt es viele unterschiedliche Arten von Krebserkrankungen, die jährlich erfasst werden. Eine der am häufigsten erkannten Krebserkrankungen bei Frauen ist dabei der Brustkrebs. Jährlich werden etwa 5.000 Brustkrebs-Erkrankungen bei Frauen in Österreich festgestellt und sogar 70.000 in Deutschland. Etwa 87 % der, an Brustkrebs erkrankten, Frauen leben heutzutage noch nach fünf Jahren. Somit sind die Überlebenschancen bei Brustkrebs heutzutage recht hoch. Dennoch ist es wichtig, Anzei…