• TERMIN BUCHEN
  • The Aurora News

    Notrufarmband für Senioren – mehr Sicherheit im Alltag

    10 Feb 2021 2 min read

    Wir alle wollen unsere Liebsten in Sicherheit wissen. Aber was ist, wenn ein älterer Mensch in der Verwandtschaft irgendwann unsicher auf den Beinen ist? Was ist, wenn er vielleicht hin und wieder vergisst, seine wichtigen Medikamente zu nehmen? Gerade alleinstehende Senioren können schnell in Gefahr geraten, wenn sie in der Wohnung oder im Haus stürzen. Sie kommen alleine nicht mehr hoch und bis den Verwandten auffällt, dass sie länger nichts mehr gehört haben, kann es unter Umständen schon zu spät sein.

    Erschwerend kann hinzukommen, dass niemand in der unmittelbaren Nähe des Senioren wohnt und so auch nicht gewährleistet werden kann, dass regelmäßig jemand nach der Person sieht.

    In all diesen Fällen sind ein Notrufarmband für Senioren oder mobile Hausnotrufsysteme die Lösung. Ein solches Notrufarmband ist in der Lage, den Menschen, der es trägt, an die Einnahme seiner Medikamente zu erinnern, so dass von dieser Seite her schon einmal keine Gefahr mehr ausgehen kann.

    Sicherheit bei der Medikamenteneinnahme

    Ein Notrufarmband für Senioren stattet Sie als Angehörige mit einem Extra an Sicherheit aus. Denn es erinnert die Person nicht nur an die Einnahme der Medikamente. Sollte keine Bestätigung der Einnahme an der Uhr erfolgen, geht automatisch ein Notruf an die hinterlegte Person raus. Auf diese Weise kann schnell jemand eingreifen.

    Sicherheit bei Stürzen und im Bad

    Ein Notrufarmband für Senioren ist sogar in der Lage, einen Sturz zu erkennen und sofort einen Notruf abzusetzen. Auch das gibt zusätzliche Sicherheit. Sogar Duschen und Baden, sprich Feuchtigkeit, ist für ein Notrufarmband kein Problem. Es ist wasserdicht, so dass Ihre Liebsten auch im Bad gesichert sind.

    Service all inclusive

    Das Notrufarmband für Senioren funktioniert wie ein Telefon mit einer SIM. In der monatlichen Servicepauschale sind Notrufe und Nachrichten inklusive. Immerhin wird es ja nicht wie ein klassisches Smartphone, sondern lediglich zur Sicherheit der Senioren genutzt. Das System wählt das jeweils ideale Netz für den betreffenden Ort aus.

    Sicherheit auch für Demenzkranke

    Bei einer beginnenden Demenz, bei der Ihr Angehöriger sich noch weitgehend allein versorgen kann, ist eine der größten Ängste, dass die Person das Haus verlässt und sich verläuft. Eine solche Person findet dann nicht mehr nach Hause und hat dann auch keinen Zugriff auf die Medikamente mehr. Wenn Sie nun einfach so zu suchen beginnen, könnten Sie unter Umständen am ganz falschen Ort suchen. Das Notrufarmband für Senioren bietet Ihnen auch hier zusätzlichen Schutz. Denn das Armband hat einen integrierten GPS-Sender dabei, der sich sehr genau orten lässt. Auf diese Weise wissen Sie sofort, wohin Sie gehen müssen. Es werden hier zum Datenschutz keine Verläufe oder Daten aufgezeichnet. Diese Erfassung dient lediglich dem Finden im Notfall. Sie als Notfallkontakt erhalten eine SMS, so dass Sie schnell auf der Karte sehen können, wo sich die Person aufhält – ob im Freien oder in einem Gebäude.

    Es gibt auch die Möglichkeit, ein Notfallarmband für Kinder einzusetzen. Als mobiler Hausnotruf haben Sie mit dem Notfallarmband für Senioren jedoch den Vorteil, dass Ihre Liebsten das System direkt an sich tragen können und nicht erst umständlich zu einem Notfallknopf gehen müssen.

    Fußreflexzonenmassage und ihre Wirkung auf die Psyche

    Haben Sie schon einmal von einer Fußreflexzonenmassage gehört? Falls nein, dann ist dieser Blogartikel möglicherweise doppelt wertvoll für Sie. Und falls ja: Wussten Sie, dass eine Fußreflexzonenmassage auch eine positive Wirkung auf die Psyche haben kann? Mehr dazu erfahren Sie in diesem Blog-Beitrag. Was ist eine Fußreflexzonenmassage? Eine Fußreflexzonenmassage gehört als Reflexzonenmassage zu den sogenannten Umstimmungstherapien. Das heißt: Es ist eine Behandlung, welche die Selbsthe…

    Die „Vertigo-Krankheit“ — Systematischer Schwindel!

    Wenn es unfreiwillig Zeit ist, dass sich was dreht, dann kann das häufig sehr unangenehm sein. Egal, ob während der Bewegung, bei Stillstand, im Stehen oder im Sitzen. Dieses empfundene unangenehme Gefühl wird häufig als Schwindel bezeichnet. Ein anderer Begriff dafür ist „Vertigo“. Doch was ist Vertigo genau und wie wird es behandelt? Vertigo — Was ist das? Der Begriff „Vertigo-Krankheit“ ist zunächst einmal ein wenig irreführend. Denn tatsächlich handelt es sich bei Vertigo nicht um eine eigen…

    Müde im Frühling: Frühjahrsmüdigkeit

    Kurz nach Beginn des Frühlings wird in der Regel die Zeit wird umgestellt. Das heißt: die Tage werden länger, das Wetter besser und die Pflanzen blühen. Außerdem kommen lauter Frühlingsgefühle auf und wir sind besser gelaunt als im Winter. Also beste Voraussetzungen für gute Laune. Doch trotz all dieser Faktoren kann es sein, dass wir uns müde fühlen, ausgelaugt sind und Kopfschmerzen bekommen oder sogar Schwindel erleben. Liegt solch ein Zustand vor, so wird von der sogenannten Frühjahrs…

    Bluthochdruck

    Bluthochdruck: Die schleichende Gefahr

    Er kommt in der Regel unbemerkt, kann chronisch werden und auf einmal zu schlimmen Beschwerden führen: Die Rede ist dabei vom Bluthochdruck. Denn langfristig wirkt sich Bluthochdruck schädlich auf Gehirn, Herz und Nieren aus und ist ein sehr großer Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. So kann eine früh erkannte Behandlung von Bluthochdruck das Auftreten von Schlaganfällen und Herzinfarkten häufig vermeiden. Grundsätzlich wird von Bluthochdruck (auch bekannt als ‚Hypertonie‘) gesprochen…

    Morbus Parkinson

    Morbus Parkinson: Die Parkinson-Krankheit

    Zitternde Hände, steife Muskeln, nicht-aufrechte Körperhaltung und langsame Bewegungen. Ein möglicher Auslöser: Parkinson. Häufig erst in hohem Alter vorkommend, kann diese Krankheit zu vielen Bewegungsstörungen führen und den Alltag eines Menschen enorm einschränken. Was ist Parkinson? Die Krankheit Parkinson, auch genannt „Morbus Parkinson“ oder „Parkinson-Syndrom“, ist eine Erkrankung des Nervensystems. Neben Schlaganfällen und Alzheimer-Demenz ist Parkinson am häufigsten unter den Krankheite…

    Brustkrebs erkennen

    Brustkrebs erkennen

    Heutzutage gibt es viele unterschiedliche Arten von Krebserkrankungen, die jährlich erfasst werden. Eine der am häufigsten erkannten Krebserkrankungen bei Frauen ist dabei der Brustkrebs. Jährlich werden etwa 5.000 Brustkrebs-Erkrankungen bei Frauen in Österreich festgestellt und sogar 70.000 in Deutschland. Etwa 87 % der, an Brustkrebs erkrankten, Frauen leben heutzutage noch nach fünf Jahren. Somit sind die Überlebenschancen bei Brustkrebs heutzutage recht hoch. Dennoch ist es wichtig, Anzei…

    Bluthochdruck

    Bluthochdruck: Die schleichende Gefahr

    Er kommt in der Regel unbemerkt, kann chronisch werden und auf einmal zu schlimmen Beschwerden führen: Die Rede ist dabei vom Bluthochdruck. Denn langfristig wirkt sich Bluthochdruck schädlich auf Gehirn, Herz und Nieren aus und ist ein sehr großer Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. So kann eine früh erkannte Behandlung von Bluthochdruck das Auftreten von Schlaganfällen und Herzinfarkten häufig vermeiden. Grundsätzlich wird von Bluthochdruck (auch bekannt als ‚Hypertonie‘) gesprochen…

    Morbus Parkinson

    Morbus Parkinson: Die Parkinson-Krankheit

    Zitternde Hände, steife Muskeln, nicht-aufrechte Körperhaltung und langsame Bewegungen. Ein möglicher Auslöser: Parkinson. Häufig erst in hohem Alter vorkommend, kann diese Krankheit zu vielen Bewegungsstörungen führen und den Alltag eines Menschen enorm einschränken. Was ist Parkinson? Die Krankheit Parkinson, auch genannt „Morbus Parkinson“ oder „Parkinson-Syndrom“, ist eine Erkrankung des Nervensystems. Neben Schlaganfällen und Alzheimer-Demenz ist Parkinson am häufigsten unter den Krankheite…

    Brustkrebs erkennen

    Brustkrebs erkennen

    Heutzutage gibt es viele unterschiedliche Arten von Krebserkrankungen, die jährlich erfasst werden. Eine der am häufigsten erkannten Krebserkrankungen bei Frauen ist dabei der Brustkrebs. Jährlich werden etwa 5.000 Brustkrebs-Erkrankungen bei Frauen in Österreich festgestellt und sogar 70.000 in Deutschland. Etwa 87 % der, an Brustkrebs erkrankten, Frauen leben heutzutage noch nach fünf Jahren. Somit sind die Überlebenschancen bei Brustkrebs heutzutage recht hoch. Dennoch ist es wichtig, Anzei…