• TERMIN BUCHEN
  • Für Ihre Gesundheit

    Die „Vertigo-Krankheit“ — Systematischer Schwindel!

    13 Apr 2024 2 min read
    Vertigo-Schwindel

    Wenn es unfreiwillig Zeit ist, dass sich was dreht, dann kann das häufig sehr unangenehm sein. Egal, ob während der Bewegung, bei Stillstand, im Stehen oder im Sitzen. Dieses empfundene unangenehme Gefühl wird häufig als Schwindel bezeichnet. Ein anderer Begriff dafür ist „Vertigo“. Doch was ist Vertigo genau und wie wird es behandelt?

    Vertigo — Was ist das?

    Der Begriff „Vertigo-Krankheit“ ist zunächst einmal ein wenig irreführend. Denn tatsächlich handelt es sich bei Vertigo nicht um eine eigenständige Krankheit bzw. Diagnose, sondern eher um ein empfundenes Gefühl bzw. ein Symptom/Symptomkomplex. Umso wichtiger ist deshalb eine genaue Abklärung mit einem behandelnden Arzt. Denn dieser kann gemeinsam mit Ihnen den genauen Ursprung des Schwindels auf den Grund gehen und möglicherweise eine Behandlung gegen den Vertigo-Schwindel entwickeln.

    Vertigo-Schwindel

    Vertigo-Schwindel bzw. Schwindel im Allgemeinen wird unterschieden auf Basis des Auftretens, der typischen Begleitsymptome und auch durch den weiteren Gesundheitszustand der betroffenen Person. Schwindel kann dabei auf folgende Arten auftreten:

    • Zeitlich;
    • Räumlich;
    • Situativ.

    Außerdem wird beim Schwindel unterschieden zwischen:

    • Psychogenem Schwindel (aus seelischem Ungleichgewicht resultierend);
    • Peripher- oder zentral-vestibulärem Schwindel (im Gleichgewichtssinn oder Gehirn verursacht);
    • Nicht-vestibulärem Schwindel (auf andere körperliche Ursachen zurückzuführen).

    Insofern der Schwindel durch Störungen des Gleichgewichtsorgans ausgelöst wird, kann von einem sogenannten „gutartigen Lagerungsschwindel“ gesprochen werden. Dieser ist zwar durchaus unangenehm, aber in der Regel harmlos, da er einfach feststellbar und behandelbar ist. Hierbei wird der Vertigo-Schwindel durch ausgewählte Bewegungen ausgelöst.

    Dementsprechend ist eine genaue Anamnese zur Art des Vertigo-Schwindels wichtig, da diese die Grundlage für eine geeignete Therapie darstellt.

    Vertigo-Symptome

    Vertigo-Symptome können unterschiedlich ausfallen. Dabei ist das häufigste Symptom ein Schwindelgefühl, das bis zu fünf Minuten andauern kann. Unter anderem kann dies auch zu Übelkeit führen oder sogar zum Erbrechen, wenn auch nur gelegentlich.

    Ausgelöst werden die Vertigo-Symptome in der Regel durch schnelle Bewegungen des Kopfes. Beispielsweise beim Bücken, aufstehen aus dem Liegen, umdrehen beim Liegen oder beim Hinlegen. Auch bei einfachen Kopfbewegungen, wie einer seitlichen Neigung kann der Schwindel ausgelöst werden.

    Vertigo — Was tun?

    Gegen Schwindel / Vertigo empfiehlt sich zunächst der Besuch beim Arzt, sodass der Ursprung des Schwindels ermittelt werden kann. Damit dieser diagnostiziert werden kann, kann der Schwindel mechanisch provoziert werden. Dies geschieht im Rahmen einer ausführlichen Untersuchung auf Nystagmus. Außerdem wird auch ein Kopf-Impuls-Test (IT) durchgeführt oder es werden spezifische neurologische oder psychologische Schwindeldiagnoseverfahren durchgeführt.

    Vor allem sollte durch eine genaue Diagnose ausgeschlossen werden, dass es sich um eine ernstzunehmende Symptomatik handelt.

     

    Folgender Arzt führt eine Schwindel-/Vertigo-Diagnostik im Aurora Ärztezentrum durch:

     

    Genutzte Quellen:

    Fußreflexzonenmassage und ihre Wirkung auf die Psyche

    Haben Sie schon einmal von einer Fußreflexzonenmassage gehört? Falls nein, dann ist dieser Blogartikel möglicherweise doppelt wertvoll für Sie. Und falls ja: Wussten Sie, dass eine Fußreflexzonenmassage auch eine positive Wirkung auf die Psyche haben kann? Mehr dazu erfahren Sie in diesem Blog-Beitrag. Was ist eine Fußreflexzonenmassage? Eine Fußreflexzonenmassage gehört als Reflexzonenmassage zu den sogenannten Umstimmungstherapien. Das heißt: Es ist eine Behandlung, welche die Selbsthe…

    Die „Vertigo-Krankheit“ — Systematischer Schwindel!

    Wenn es unfreiwillig Zeit ist, dass sich was dreht, dann kann das häufig sehr unangenehm sein. Egal, ob während der Bewegung, bei Stillstand, im Stehen oder im Sitzen. Dieses empfundene unangenehme Gefühl wird häufig als Schwindel bezeichnet. Ein anderer Begriff dafür ist „Vertigo“. Doch was ist Vertigo genau und wie wird es behandelt? Vertigo — Was ist das? Der Begriff „Vertigo-Krankheit“ ist zunächst einmal ein wenig irreführend. Denn tatsächlich handelt es sich bei Vertigo nicht um eine eigen…

    Müde im Frühling: Frühjahrsmüdigkeit

    Kurz nach Beginn des Frühlings wird in der Regel die Zeit wird umgestellt. Das heißt: die Tage werden länger, das Wetter besser und die Pflanzen blühen. Außerdem kommen lauter Frühlingsgefühle auf und wir sind besser gelaunt als im Winter. Also beste Voraussetzungen für gute Laune. Doch trotz all dieser Faktoren kann es sein, dass wir uns müde fühlen, ausgelaugt sind und Kopfschmerzen bekommen oder sogar Schwindel erleben. Liegt solch ein Zustand vor, so wird von der sogenannten Frühjahrs…

    Bluthochdruck

    Bluthochdruck: Die schleichende Gefahr

    Er kommt in der Regel unbemerkt, kann chronisch werden und auf einmal zu schlimmen Beschwerden führen: Die Rede ist dabei vom Bluthochdruck. Denn langfristig wirkt sich Bluthochdruck schädlich auf Gehirn, Herz und Nieren aus und ist ein sehr großer Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. So kann eine früh erkannte Behandlung von Bluthochdruck das Auftreten von Schlaganfällen und Herzinfarkten häufig vermeiden. Grundsätzlich wird von Bluthochdruck (auch bekannt als ‚Hypertonie‘) gesprochen…

    Morbus Parkinson

    Morbus Parkinson: Die Parkinson-Krankheit

    Zitternde Hände, steife Muskeln, nicht-aufrechte Körperhaltung und langsame Bewegungen. Ein möglicher Auslöser: Parkinson. Häufig erst in hohem Alter vorkommend, kann diese Krankheit zu vielen Bewegungsstörungen führen und den Alltag eines Menschen enorm einschränken. Was ist Parkinson? Die Krankheit Parkinson, auch genannt „Morbus Parkinson“ oder „Parkinson-Syndrom“, ist eine Erkrankung des Nervensystems. Neben Schlaganfällen und Alzheimer-Demenz ist Parkinson am häufigsten unter den Krankheite…

    Brustkrebs erkennen

    Brustkrebs erkennen

    Heutzutage gibt es viele unterschiedliche Arten von Krebserkrankungen, die jährlich erfasst werden. Eine der am häufigsten erkannten Krebserkrankungen bei Frauen ist dabei der Brustkrebs. Jährlich werden etwa 5.000 Brustkrebs-Erkrankungen bei Frauen in Österreich festgestellt und sogar 70.000 in Deutschland. Etwa 87 % der, an Brustkrebs erkrankten, Frauen leben heutzutage noch nach fünf Jahren. Somit sind die Überlebenschancen bei Brustkrebs heutzutage recht hoch. Dennoch ist es wichtig, Anzei…

    Bluthochdruck

    Bluthochdruck: Die schleichende Gefahr

    Er kommt in der Regel unbemerkt, kann chronisch werden und auf einmal zu schlimmen Beschwerden führen: Die Rede ist dabei vom Bluthochdruck. Denn langfristig wirkt sich Bluthochdruck schädlich auf Gehirn, Herz und Nieren aus und ist ein sehr großer Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. So kann eine früh erkannte Behandlung von Bluthochdruck das Auftreten von Schlaganfällen und Herzinfarkten häufig vermeiden. Grundsätzlich wird von Bluthochdruck (auch bekannt als ‚Hypertonie‘) gesprochen…

    Morbus Parkinson

    Morbus Parkinson: Die Parkinson-Krankheit

    Zitternde Hände, steife Muskeln, nicht-aufrechte Körperhaltung und langsame Bewegungen. Ein möglicher Auslöser: Parkinson. Häufig erst in hohem Alter vorkommend, kann diese Krankheit zu vielen Bewegungsstörungen führen und den Alltag eines Menschen enorm einschränken. Was ist Parkinson? Die Krankheit Parkinson, auch genannt „Morbus Parkinson“ oder „Parkinson-Syndrom“, ist eine Erkrankung des Nervensystems. Neben Schlaganfällen und Alzheimer-Demenz ist Parkinson am häufigsten unter den Krankheite…

    Brustkrebs erkennen

    Brustkrebs erkennen

    Heutzutage gibt es viele unterschiedliche Arten von Krebserkrankungen, die jährlich erfasst werden. Eine der am häufigsten erkannten Krebserkrankungen bei Frauen ist dabei der Brustkrebs. Jährlich werden etwa 5.000 Brustkrebs-Erkrankungen bei Frauen in Österreich festgestellt und sogar 70.000 in Deutschland. Etwa 87 % der, an Brustkrebs erkrankten, Frauen leben heutzutage noch nach fünf Jahren. Somit sind die Überlebenschancen bei Brustkrebs heutzutage recht hoch. Dennoch ist es wichtig, Anzei…