• TERMIN BUCHEN
  • The Aurora News

    Müde im Frühling: Frühjahrsmüdigkeit

    04 Apr 2024 3 min read
    Frühjahrsmüdigkeit

    Kurz nach Beginn des Frühlings wird in der Regel die Zeit wird umgestellt. Das heißt: die Tage werden länger, das Wetter besser und die Pflanzen blühen. Außerdem kommen lauter Frühlingsgefühle auf und wir sind besser gelaunt als im Winter. Also beste Voraussetzungen für gute Laune.

    Doch trotz all dieser Faktoren kann es sein, dass wir uns müde fühlen, ausgelaugt sind und Kopfschmerzen bekommen oder sogar Schwindel erleben. Liegt solch ein Zustand vor, so wird von der sogenannten Frühjahrsmüdigkeit (auch bekannt als Frühlingsmüdigkeit) gesprochen.

    Was ist Frühjahrsmüdigkeit?

    Die Frühjahrsmüdigkeit ist ein Phänomen, das in der Regel zwischen März und Mai auftritt, wenn der Winter langsam in den Frühling übergeht. In diesen Wochen verändert sich das Wetter, die Zeit wird umgestellt und die Temperaturen steigen. Während die Natur jedoch aus dem Winterschlaf heraus zu neuem Leben erwacht, kann es bei Menschen vorkommen, dass diese in eine Art von Müdigkeit verfallen, der sogenannten Frühlingsmüdigkeit. Infolgedessen treten verschiedene Symptome auf, welche darin resultieren, dass Gefühle von Niedergeschlagenheit und Ähnliche Symptome auftreten. Dabei kann die Frühjahrsmüdigkeit etwa zwei bis vier Wochen anhalten.

    Frühjahrsmüdigkeit Symptome

    Typische Symptome von Frühjahrsmüdigkeit sind beispielsweise:

    • Trägheit;
    • Schläfrigkeit;
    • Antriebslosigkeit;
    • Schwindel;
    • Kopfschmerzen;
    • Kreislaufprobleme.

    Und das alles, obwohl die betroffenen Personen eigentlich auf ausreichend Schlafdauer kommen. Schätzungsweise leidet sogar jeder Zweite unter Symptomen von Frühjahrsmüdigkeit. Grundsätzlich ist der Beginn von Symptomen der Frühjahrsmüdigkeit jedoch individuell von Person zu Person anders.

    Frühjahrsmüdigkeit-Ursachen

    Laut neueren Erkenntnissen sind die Ursachen für Frühjahrsmüdigkeit auf unsere Hormone zurückzuführen. Unser Körper muss sich auf die veränderten Wärme- und Lichtverhältnisse anpassen. Beispielsweise Serotonin wird produziert, wenn wir Licht ausgesetzt sind.  Dieses Hormon ist auch verantwortlich für gute Stimmung und die Aktivierung unseres Körpers. Daneben gibt es außerdem das Hormon Melatonin, welches auch als Schlafhormon bekannt ist. Durch Ausschüttung von Melatonin ist es uns möglich ruhig und erholsam zu schlafen. Wenn nun der Wechsel zwischen Winter und Frühling stattfindet, so geraten diese beiden Hormone kurzzeitig in ein Ungleichgewicht. Diese Hormonumstellungen bzw. das kurzzeitige Hormonungleichgewicht sind somit mögliche Frühjahrsmüdigkeit-Ursachen.

    Darüber hinaus erlebt der Körper außerdem eine erhöhte Blutzufuhr. Denn infolge der Wärme weiten sich die Blutgefäße, sodass mehr Sauerstoff zu wichtigen Systemen wie etwa den Organen transportiert wird. Jedoch fällt dadurch dann auch der Blutdruck ab, was in Müdigkeit und Trägheit resultieren kann.

    Frühjahrsmüdigkeit durch Vitaminmangel

    Lange wurde tatsächlich davon ausgegangen, dass die Frühjahrsmüdigkeit durch einen Vitaminmangel ausgelöst wird, da im Winter durch eine einseitige Ernährung weniger Vitamine aufgenommen werden könnten. In Zeiten von ganzjährig vielfältig gesicherter Nahrungsmittelversorgung wurde dieser Gedanke jedoch mittlerweile wieder verworfen.

    Frühjahrsmüdigkeit — Was tun?

    Grundsätzlich ist Frühjahrsmüdigkeit ein Zustand, der in der Regel vom Körper selbst in nur wenigen Wochen wieder behoben wird. Er muss sich auf die Änderungen einstellen und arbeitet nach häufig nach zwei bis vier Wochen wieder normal.

    Eine mögliche Unterstützung, um proaktiv etwas gegen die Frühjahrsmüdigkeit zu tun, ist sich aktiv an der frischen Luft zu bewegen. Sei es ein (langer) Spaziergang, eine Fahrradtour oder einfach nur ein Sonnenbad im Park. Vor allem die Sonne hilft dem Körper dabei, sich schneller umzustellen und ist ein gutes Mittel gegen Frühjahrsmüdigkeit. Jedoch können auch Wechselduschen (Warm-Kalt) und Saunabesuche hilfreich sein. Selbstverständlich sollten Sie nicht vergessen, dass wärmeres Wetter ebenfalls dazu führt, dass unser Bedarf an Flüssigkeit steigt und wir mehr trinken müssen als im Winter.

    Zur Sicherstellung, ob die Symptome, die möglicherweise für eine Frühjahrsmüdigkeit sprechen, nicht etwa auch für etwas Anderes sprechen, können Sie bei uns auch eine Vorsorgeuntersuchung durchführen lassen.

    Folgende private Vorsorgeuntersuchungen können Sie im Aurora Ärztezentrum in Anspruch nehmen:

    UNIQA VitalCheck
    Die UNIQA Versicherung bietet mit dem VitalCheck ein medizinisches Vorsorgeprogramm. Zusätzlich zu einem Basischeck können Patienten und Patientinnen weitere Module buchen, die entweder alters- oder gesundheitsbezogen sinnvoll sind.

    GENERALI RundUm Gesund
    Ebenfalls alle 24 Monate kann das RundUm Gesund Vorsorgeprogramm als Teil einer Zusatzkrankenversicherung der GENERALI Versicherung beantragt werden.

    WIENER STÄDTISCHE BESSER-LEBEN
    Auch das BESSER-LEBEN Vorsorgepaket der WIENER STÄDTISCHEN bieten wir im The Aurora Ärztezentrum an. Die private Vorsorge dieses privaten Versicherers kann ebenfalls alle 24 Monate einmal in Anspruch genommen werden.

    DONAU Aktiv
    Das DONAU Aktiv-Vorsorgepaket ist auch bei uns im The Aurora Ärztezentrum von Ihnen buchbar. Wie bei den anderen privaten Versicherungen fallen keine Kosten an, sollten Sie bereits eine Versicherung bei der DONAU abgeschlossen haben.

     

    Einen Überblick aller Gesundheitschecks im Aurora Ärztezentrum finden außerdem Sie hier:

    JETZT ÖFFNEN

     

    Hier können Sie Ihren Termin für einen privaten Vorsorge-Check buchen. Jetzt Termin anfragen.

    Quellen:

    Fußreflexzonenmassage und ihre Wirkung auf die Psyche

    Haben Sie schon einmal von einer Fußreflexzonenmassage gehört? Falls nein, dann ist dieser Blogartikel möglicherweise doppelt wertvoll für Sie. Und falls ja: Wussten Sie, dass eine Fußreflexzonenmassage auch eine positive Wirkung auf die Psyche haben kann? Mehr dazu erfahren Sie in diesem Blog-Beitrag. Was ist eine Fußreflexzonenmassage? Eine Fußreflexzonenmassage gehört als Reflexzonenmassage zu den sogenannten Umstimmungstherapien. Das heißt: Es ist eine Behandlung, welche die Selbsthe…

    Die „Vertigo-Krankheit“ — Systematischer Schwindel!

    Wenn es unfreiwillig Zeit ist, dass sich was dreht, dann kann das häufig sehr unangenehm sein. Egal, ob während der Bewegung, bei Stillstand, im Stehen oder im Sitzen. Dieses empfundene unangenehme Gefühl wird häufig als Schwindel bezeichnet. Ein anderer Begriff dafür ist „Vertigo“. Doch was ist Vertigo genau und wie wird es behandelt? Vertigo — Was ist das? Der Begriff „Vertigo-Krankheit“ ist zunächst einmal ein wenig irreführend. Denn tatsächlich handelt es sich bei Vertigo nicht um eine eigen…

    Müde im Frühling: Frühjahrsmüdigkeit

    Kurz nach Beginn des Frühlings wird in der Regel die Zeit wird umgestellt. Das heißt: die Tage werden länger, das Wetter besser und die Pflanzen blühen. Außerdem kommen lauter Frühlingsgefühle auf und wir sind besser gelaunt als im Winter. Also beste Voraussetzungen für gute Laune. Doch trotz all dieser Faktoren kann es sein, dass wir uns müde fühlen, ausgelaugt sind und Kopfschmerzen bekommen oder sogar Schwindel erleben. Liegt solch ein Zustand vor, so wird von der sogenannten Frühjahrs…

    Bluthochdruck

    Bluthochdruck: Die schleichende Gefahr

    Er kommt in der Regel unbemerkt, kann chronisch werden und auf einmal zu schlimmen Beschwerden führen: Die Rede ist dabei vom Bluthochdruck. Denn langfristig wirkt sich Bluthochdruck schädlich auf Gehirn, Herz und Nieren aus und ist ein sehr großer Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. So kann eine früh erkannte Behandlung von Bluthochdruck das Auftreten von Schlaganfällen und Herzinfarkten häufig vermeiden. Grundsätzlich wird von Bluthochdruck (auch bekannt als ‚Hypertonie‘) gesprochen…

    Morbus Parkinson

    Morbus Parkinson: Die Parkinson-Krankheit

    Zitternde Hände, steife Muskeln, nicht-aufrechte Körperhaltung und langsame Bewegungen. Ein möglicher Auslöser: Parkinson. Häufig erst in hohem Alter vorkommend, kann diese Krankheit zu vielen Bewegungsstörungen führen und den Alltag eines Menschen enorm einschränken. Was ist Parkinson? Die Krankheit Parkinson, auch genannt „Morbus Parkinson“ oder „Parkinson-Syndrom“, ist eine Erkrankung des Nervensystems. Neben Schlaganfällen und Alzheimer-Demenz ist Parkinson am häufigsten unter den Krankheite…

    Brustkrebs erkennen

    Brustkrebs erkennen

    Heutzutage gibt es viele unterschiedliche Arten von Krebserkrankungen, die jährlich erfasst werden. Eine der am häufigsten erkannten Krebserkrankungen bei Frauen ist dabei der Brustkrebs. Jährlich werden etwa 5.000 Brustkrebs-Erkrankungen bei Frauen in Österreich festgestellt und sogar 70.000 in Deutschland. Etwa 87 % der, an Brustkrebs erkrankten, Frauen leben heutzutage noch nach fünf Jahren. Somit sind die Überlebenschancen bei Brustkrebs heutzutage recht hoch. Dennoch ist es wichtig, Anzei…

    Bluthochdruck

    Bluthochdruck: Die schleichende Gefahr

    Er kommt in der Regel unbemerkt, kann chronisch werden und auf einmal zu schlimmen Beschwerden führen: Die Rede ist dabei vom Bluthochdruck. Denn langfristig wirkt sich Bluthochdruck schädlich auf Gehirn, Herz und Nieren aus und ist ein sehr großer Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. So kann eine früh erkannte Behandlung von Bluthochdruck das Auftreten von Schlaganfällen und Herzinfarkten häufig vermeiden. Grundsätzlich wird von Bluthochdruck (auch bekannt als ‚Hypertonie‘) gesprochen…

    Morbus Parkinson

    Morbus Parkinson: Die Parkinson-Krankheit

    Zitternde Hände, steife Muskeln, nicht-aufrechte Körperhaltung und langsame Bewegungen. Ein möglicher Auslöser: Parkinson. Häufig erst in hohem Alter vorkommend, kann diese Krankheit zu vielen Bewegungsstörungen führen und den Alltag eines Menschen enorm einschränken. Was ist Parkinson? Die Krankheit Parkinson, auch genannt „Morbus Parkinson“ oder „Parkinson-Syndrom“, ist eine Erkrankung des Nervensystems. Neben Schlaganfällen und Alzheimer-Demenz ist Parkinson am häufigsten unter den Krankheite…

    Brustkrebs erkennen

    Brustkrebs erkennen

    Heutzutage gibt es viele unterschiedliche Arten von Krebserkrankungen, die jährlich erfasst werden. Eine der am häufigsten erkannten Krebserkrankungen bei Frauen ist dabei der Brustkrebs. Jährlich werden etwa 5.000 Brustkrebs-Erkrankungen bei Frauen in Österreich festgestellt und sogar 70.000 in Deutschland. Etwa 87 % der, an Brustkrebs erkrankten, Frauen leben heutzutage noch nach fünf Jahren. Somit sind die Überlebenschancen bei Brustkrebs heutzutage recht hoch. Dennoch ist es wichtig, Anzei…