• TERMIN BUCHEN
  • Für Ihre Gesundheit

    Hormonstörungen: Wenn der Körper aus dem Gleichgewicht gerät!

    10 Okt 2023 3 min read

    Hormone sind chemische Botenstoffe, die in unserem Körper eine Vielzahl lebenswichtiger Funktionen steuern. Sie wirken wie Dirigenten eines Orchesters und koordinieren eine breite Palette von Prozessen, angefangen von Stoffwechselvorgängen bis hin zur Regulierung des Schlaf-Wach-Rhythmus. Eine fein abgestimmte Balance dieser Hormone ist essenziell für das reibungslose Funktionieren des Organismus.

    Hormonstörungen treten auf, wenn dieser sensible Regelkreislauf aus dem Gleichgewicht gerät. Dies kann auf verschiedene Ursachen zurückzuführen sein, von Umwelteinflüssen bis hin zu genetischen Veranlagungen. Die Auswirkungen von Hormonstörungen können sich in einer Vielzahl von körperlichen und emotionalen Symptomen äußern. Sie reichen von Stimmungsschwankungen über Schlafprobleme bis hin zu schwerwiegenden gesundheitlichen Komplikationen.

    Arten von Hormonstörungen

    • PCOS (Polyzystisches Ovarsyndrom):
      Das PCOS ist eine häufige hormonelle Störung, die den Menstruationszyklus und die Fruchtbarkeit beeinflusst. Es ist gekennzeichnet durch hormonelle Ungleichgewichte, die zur Bildung von Zysten in den Eierstöcken führen können. Frauen mit PCOS können auch Symptome wie vermehrten Haarwuchs, Akne und Übergewicht erfahren. Eine gezielte hormonelle Therapie und Lebensstiländerungen können helfen, die Symptome zu lindern und die Fruchtbarkeit zu verbessern.
    • Alterungsbedingte hormonelle Veränderungen:
      Mit dem Alter erfahren Frauen eine natürliche Veränderung der Hormonproduktion, die zur Menopause führt. Dieser Übergang ist von hormonellen Schwankungen begleitet, die eine Vielzahl von körperlichen und emotionalen Symptomen verursachen können. Eine individuell angepasste Hormonersatztherapie kann helfen, die Lebensqualität während dieser Phase zu verbessern und langfristige gesundheitliche Vorteile zu bieten.
    • Hormonstörungen nach der Schwangerschaft:
      Nach der Schwangerschaft können Hormonstörungen auftreten, die vielfältige Auswirkungen auf den Körper haben können. Dieser Zeitraum ist geprägt von hormonellen Veränderungen, da der Körper sich nach der Geburt wieder auf seinen nicht-schwangeren Zustand einstellt. Dieser Prozess kann manchmal zu hormonellen Ungleichgewichten führen, die sich beispielsweise in Stimmungsschwankungen, Erschöpfung oder Problemen mit der Milchproduktion äußern können. Es ist wichtig, auf mögliche Anzeichen von Hormonstörungen zu achten und gegebenenfalls medizinischen Rat einzuholen, um eine adäquate Unterstützung zu erhalten.

    Ursachen von Hormonstörungen

    Hormonstörungen können durch eine Vielzahl von Faktoren ausgelöst werden. Diese reichen von Umweltfaktoren wie Vitamin D-Mangel, Strahlenbelastung und Schadstoffen bis hin zu hormonell aktiven Substanzen. Auch Stress und der Konsum von Aufputschmitteln können ebenfalls eine Rolle spielen. In einer persönlichen Anamnese kann der Gynäkologe gezielt mögliche Ursachen identifizieren.

    Welche Symptome deuten auf eine Hormonstörung hin?

    Die Symptome einer Hormonstörung können vielfältig sein und variieren je nach Art der Störung. Dazu gehören Schweißausbrüche, Gewichtsschwankungen, anhaltende Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schwierigkeiten bei der Konzentration, Schlafstörungen und Stimmungsschwankungen.

    Diagnostik von Hormonstörungen

    Die Diagnose von Hormonstörungen erfordert eine sorgfältige Untersuchung. Ein Konsultationsgespräch mit einem Facharzt ist der erste Schritt. Dies wird durch körperliche und gynäkologische Untersuchungen ergänzt. Bluttests spielen eine entscheidende Rolle, um die Konzentration bestimmter Hormone im Blut zu bestimmen. Unbehandelte Hormonstörungen können schwerwiegende Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Sie können das Risiko für chronische Erkrankungen erhöhen und das allgemeine Wohlbefinden beeinträchtigen. Zudem können sie zu emotionalen Belastungen führen.

    Behandlungsmöglichkeiten 

    Die Behandlung von Hormonstörungen ist hoch individuell. Sie kann eine Hormontherapie beinhalten, die darauf abzielt, den gestörten Hormonhaushalt zu regulieren. Diese Therapie erfolgt oft in geringen Dosierungen und erfordert eine engmaschige ärztliche Überwachung.

    Es ist wichtig zu betonen, dass es sich bei dieser Form von Störungen um eine komplexe medizinische Angelegenheit handelt. Bei Verdacht auf eine Hormonstörung ist es ratsam, sich an einen qualifizierten Arzt zu wenden. Nur so kann eine genaue Diagnose gestellt und eine geeignete Behandlung eingeleitet werden, um das Wohlbefinden und die Gesundheit zu verbessern.

    Folgende Ärzte behandeln Hormonstörungen im Aurora Ärztezentrum:

    Fußreflexzonenmassage und ihre Wirkung auf die Psyche

    Haben Sie schon einmal von einer Fußreflexzonenmassage gehört? Falls nein, dann ist dieser Blogartikel möglicherweise doppelt wertvoll für Sie. Und falls ja: Wussten Sie, dass eine Fußreflexzonenmassage auch eine positive Wirkung auf die Psyche haben kann? Mehr dazu erfahren Sie in diesem Blog-Beitrag. Was ist eine Fußreflexzonenmassage? Eine Fußreflexzonenmassage gehört als Reflexzonenmassage zu den sogenannten Umstimmungstherapien. Das heißt: Es ist eine Behandlung, welche die Selbsthe…

    Die „Vertigo-Krankheit“ — Systematischer Schwindel!

    Wenn es unfreiwillig Zeit ist, dass sich was dreht, dann kann das häufig sehr unangenehm sein. Egal, ob während der Bewegung, bei Stillstand, im Stehen oder im Sitzen. Dieses empfundene unangenehme Gefühl wird häufig als Schwindel bezeichnet. Ein anderer Begriff dafür ist „Vertigo“. Doch was ist Vertigo genau und wie wird es behandelt? Vertigo — Was ist das? Der Begriff „Vertigo-Krankheit“ ist zunächst einmal ein wenig irreführend. Denn tatsächlich handelt es sich bei Vertigo nicht um eine eigen…

    Müde im Frühling: Frühjahrsmüdigkeit

    Kurz nach Beginn des Frühlings wird in der Regel die Zeit wird umgestellt. Das heißt: die Tage werden länger, das Wetter besser und die Pflanzen blühen. Außerdem kommen lauter Frühlingsgefühle auf und wir sind besser gelaunt als im Winter. Also beste Voraussetzungen für gute Laune. Doch trotz all dieser Faktoren kann es sein, dass wir uns müde fühlen, ausgelaugt sind und Kopfschmerzen bekommen oder sogar Schwindel erleben. Liegt solch ein Zustand vor, so wird von der sogenannten Frühjahrs…

    Bluthochdruck

    Bluthochdruck: Die schleichende Gefahr

    Er kommt in der Regel unbemerkt, kann chronisch werden und auf einmal zu schlimmen Beschwerden führen: Die Rede ist dabei vom Bluthochdruck. Denn langfristig wirkt sich Bluthochdruck schädlich auf Gehirn, Herz und Nieren aus und ist ein sehr großer Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. So kann eine früh erkannte Behandlung von Bluthochdruck das Auftreten von Schlaganfällen und Herzinfarkten häufig vermeiden. Grundsätzlich wird von Bluthochdruck (auch bekannt als ‚Hypertonie‘) gesprochen…

    Morbus Parkinson

    Morbus Parkinson: Die Parkinson-Krankheit

    Zitternde Hände, steife Muskeln, nicht-aufrechte Körperhaltung und langsame Bewegungen. Ein möglicher Auslöser: Parkinson. Häufig erst in hohem Alter vorkommend, kann diese Krankheit zu vielen Bewegungsstörungen führen und den Alltag eines Menschen enorm einschränken. Was ist Parkinson? Die Krankheit Parkinson, auch genannt „Morbus Parkinson“ oder „Parkinson-Syndrom“, ist eine Erkrankung des Nervensystems. Neben Schlaganfällen und Alzheimer-Demenz ist Parkinson am häufigsten unter den Krankheite…

    Brustkrebs erkennen

    Brustkrebs erkennen

    Heutzutage gibt es viele unterschiedliche Arten von Krebserkrankungen, die jährlich erfasst werden. Eine der am häufigsten erkannten Krebserkrankungen bei Frauen ist dabei der Brustkrebs. Jährlich werden etwa 5.000 Brustkrebs-Erkrankungen bei Frauen in Österreich festgestellt und sogar 70.000 in Deutschland. Etwa 87 % der, an Brustkrebs erkrankten, Frauen leben heutzutage noch nach fünf Jahren. Somit sind die Überlebenschancen bei Brustkrebs heutzutage recht hoch. Dennoch ist es wichtig, Anzei…

    Bluthochdruck

    Bluthochdruck: Die schleichende Gefahr

    Er kommt in der Regel unbemerkt, kann chronisch werden und auf einmal zu schlimmen Beschwerden führen: Die Rede ist dabei vom Bluthochdruck. Denn langfristig wirkt sich Bluthochdruck schädlich auf Gehirn, Herz und Nieren aus und ist ein sehr großer Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. So kann eine früh erkannte Behandlung von Bluthochdruck das Auftreten von Schlaganfällen und Herzinfarkten häufig vermeiden. Grundsätzlich wird von Bluthochdruck (auch bekannt als ‚Hypertonie‘) gesprochen…

    Morbus Parkinson

    Morbus Parkinson: Die Parkinson-Krankheit

    Zitternde Hände, steife Muskeln, nicht-aufrechte Körperhaltung und langsame Bewegungen. Ein möglicher Auslöser: Parkinson. Häufig erst in hohem Alter vorkommend, kann diese Krankheit zu vielen Bewegungsstörungen führen und den Alltag eines Menschen enorm einschränken. Was ist Parkinson? Die Krankheit Parkinson, auch genannt „Morbus Parkinson“ oder „Parkinson-Syndrom“, ist eine Erkrankung des Nervensystems. Neben Schlaganfällen und Alzheimer-Demenz ist Parkinson am häufigsten unter den Krankheite…

    Brustkrebs erkennen

    Brustkrebs erkennen

    Heutzutage gibt es viele unterschiedliche Arten von Krebserkrankungen, die jährlich erfasst werden. Eine der am häufigsten erkannten Krebserkrankungen bei Frauen ist dabei der Brustkrebs. Jährlich werden etwa 5.000 Brustkrebs-Erkrankungen bei Frauen in Österreich festgestellt und sogar 70.000 in Deutschland. Etwa 87 % der, an Brustkrebs erkrankten, Frauen leben heutzutage noch nach fünf Jahren. Somit sind die Überlebenschancen bei Brustkrebs heutzutage recht hoch. Dennoch ist es wichtig, Anzei…