• TERMIN BUCHEN
  • Für Ihre Gesundheit

    Reiseapotheke: Alles, was Sie für einen sorgenfreien Urlaub brauchen

    07 Jun 2023 3 min read

    Zu Beginn der Reisesaison ist es wichtig, sich Gedanken über die sinnvolle Zusammenstellung der Reiseapotheke zu machen. Eine gut ausgestattete Reiseapotheke kann im Notfall schnell helfen und unnötige Arztbesuche im Urlaub vermeiden. Doch was gehört in eine optimale Reiseapotheke? Hier sind die wichtigsten Dinge, die Sie auf Ihrer Reise nicht vergessen sollten.

    Die optimale Reiseapotheke: Was gehört hinein?

    Die optimale Reiseapotheke sollte auf jede Reise mitgenommen werden, um im Notfall gut gerüstet zu sein. Dazu gehören Medikamente zur Behandlung von Reisekrankheiten wie Durchfall, Übelkeit und Erbrechen. Auch Verbandsmaterial und Schmerzmittel sollten nicht fehlen, um Verletzungen und Schmerzen behandeln zu können. Sonnen- und Insektenschutzmittel sind wichtig, um sich vor Sonnenbrand und Insektenstichen zu schützen. Wichtig ist auch, sich vorab über die Einreisebestimmungen und die Vorschriften für die Mitnahme von Medikamenten zu informieren. Mit einer gut ausgestatteten Reiseapotheke kann man beruhigt und sicher reisen.

    Reisekrankheit ade: Medikamente für unterwegs

    Eine ungewohnte Umgebung, fremde Bakterien und andere Umstände können auf Reisen zu Reisekrankheiten wie Durchfall, Übelkeit oder Erbrechen führen. Es empfiehlt sich daher, eine Reiseapotheke mitzunehmen, die speziell auf diese Beschwerden abgestimmt ist. Neben Mitteln gegen Durchfall gibt es auch spezielle Präparate gegen Übelkeit und Erbrechen. Bei Bedarf können auch fiebersenkende oder schmerzlindernde Medikamente sowie spezielle Mittel gegen Reiseübelkeit oder Jetlag sinnvoll sein. Es wird empfohlen, sich vor Reiseantritt über mögliche Erkrankungen im Zielgebiet zu informieren und gegebenenfalls entsprechende Medikamente in die Reiseapotheke aufzunehmen.

    Verletzungen und Schmerzen im Urlaub: Pflaster und Schmerzmittel in der Reiseapotheke

    In der Reiseapotheke sollten auch Verbandsmaterial und Schmerzmittel nicht fehlen, um bei Verletzungen oder Schmerzen schnell handeln zu können. Pflaster und Desinfektionsmittel eignen sich zur Wundversorgung, Schmerzmittel wie Ibuprofen oder Paracetamol helfen bei Schmerzen und Entzündungen. Bei Verletzungen, die einer ärztlichen Behandlung bedürfen, sollte man sich umgehend an einen Arzt oder eine Klinik vor Ort wenden. Es empfiehlt sich, eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen, um im Notfall finanziell abgesichert zu sein.

    Sonne, Mücken und Co: Sonnen- und Insektenschutz in der Reiseapotheke

    Wer kennt das nicht: Man will den Urlaub genießen, wird aber von Sonnenbrand und Mückenstichen geplagt. Sonnen- und Insektenschutz sollten daher in keiner Reiseapotheke fehlen. Ein Sonnenschutzmittel mit ausreichend hohem Lichtschutzfaktor und wasserfester Formulierung schützt die Haut vor Sonnenbrand und schädlichen UV-Strahlen. Insektenschutzmittel hingegen schützen vor Mücken, Fliegen und anderen lästigen Insekten, die nicht nur lästig sind, sondern auch gefährliche Krankheiten übertragen können. Am besten informiert man sich vor Reiseantritt über die spezifischen Risiken des jeweiligen Reiseziels, um das passende Insektenschutzmittel für die Reiseapotheke auszuwählen.

    Mit Medikamenten auf Reisen: Tipps und Vorsichtsmaßnahmen für die Reiseapotheke

    Wer mit Medikamenten auf Reisen geht, sollte einige wichtige Hinweise und Vorsichtsmaßnahmen beachten. Vor der Abreise sollte man sich vergewissern, dass die Medikamente für die Dauer der Reise ausreichen. Es ist ratsam, die Medikamente in der Originalverpackung mitzunehmen und gegebenenfalls eine ärztliche Bescheinigung mitzuführen. Bei Reisen ins Ausland sollte man sich auch über die Einreisebestimmungen für Medikamente informieren, da es hier unter Umständen besondere Regelungen gibt. Darüber hinaus sollte darauf geachtet werden, dass die Medikamente richtig gelagert und vor Hitze und Feuchtigkeit geschützt werden.

    Eine gut gefüllte Reiseapotheke kann unterwegs eine große Hilfe sein und sowohl bei kleineren Verletzungen als auch bei Reisekrankheiten Linderung verschaffen. Mit den richtigen Medikamenten und Hilfsmitteln können Sie beruhigt in den Urlaub starten und sind für den Notfall bestens gerüstet. Beachten Sie jedoch, dass die Mitnahme von Medikamenten ins Ausland besonderen Bestimmungen und Einschränkungen unterliegen kann. Informieren Sie sich vorher und packen Sie nur das Nötigste ein. Darüber hinaus bieten wir im Aurora Ärztezentrum eine umfassende Impfberatung für Reiseländer an. Unsere erfahrenen Ärzte stehen Ihnen zur Seite, um Ihre Reisepläne zu besprechen und die empfohlenen Impfungen für Ihr Reiseziel festzulegen. Vereinbaren Sie noch heute einen Termin und lassen Sie sich von uns professionell beraten, um Ihre Reise gesund und sorgenfrei anzutreten.

    Folgende Ärztin bietet Impfberatung an:

    Fußreflexzonenmassage und ihre Wirkung auf die Psyche

    Haben Sie schon einmal von einer Fußreflexzonenmassage gehört? Falls nein, dann ist dieser Blogartikel möglicherweise doppelt wertvoll für Sie. Und falls ja: Wussten Sie, dass eine Fußreflexzonenmassage auch eine positive Wirkung auf die Psyche haben kann? Mehr dazu erfahren Sie in diesem Blog-Beitrag. Was ist eine Fußreflexzonenmassage? Eine Fußreflexzonenmassage gehört als Reflexzonenmassage zu den sogenannten Umstimmungstherapien. Das heißt: Es ist eine Behandlung, welche die Selbsthe…

    Die „Vertigo-Krankheit“ — Systematischer Schwindel!

    Wenn es unfreiwillig Zeit ist, dass sich was dreht, dann kann das häufig sehr unangenehm sein. Egal, ob während der Bewegung, bei Stillstand, im Stehen oder im Sitzen. Dieses empfundene unangenehme Gefühl wird häufig als Schwindel bezeichnet. Ein anderer Begriff dafür ist „Vertigo“. Doch was ist Vertigo genau und wie wird es behandelt? Vertigo — Was ist das? Der Begriff „Vertigo-Krankheit“ ist zunächst einmal ein wenig irreführend. Denn tatsächlich handelt es sich bei Vertigo nicht um eine eigen…

    Müde im Frühling: Frühjahrsmüdigkeit

    Kurz nach Beginn des Frühlings wird in der Regel die Zeit wird umgestellt. Das heißt: die Tage werden länger, das Wetter besser und die Pflanzen blühen. Außerdem kommen lauter Frühlingsgefühle auf und wir sind besser gelaunt als im Winter. Also beste Voraussetzungen für gute Laune. Doch trotz all dieser Faktoren kann es sein, dass wir uns müde fühlen, ausgelaugt sind und Kopfschmerzen bekommen oder sogar Schwindel erleben. Liegt solch ein Zustand vor, so wird von der sogenannten Frühjahrs…

    Bluthochdruck

    Bluthochdruck: Die schleichende Gefahr

    Er kommt in der Regel unbemerkt, kann chronisch werden und auf einmal zu schlimmen Beschwerden führen: Die Rede ist dabei vom Bluthochdruck. Denn langfristig wirkt sich Bluthochdruck schädlich auf Gehirn, Herz und Nieren aus und ist ein sehr großer Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. So kann eine früh erkannte Behandlung von Bluthochdruck das Auftreten von Schlaganfällen und Herzinfarkten häufig vermeiden. Grundsätzlich wird von Bluthochdruck (auch bekannt als ‚Hypertonie‘) gesprochen…

    Morbus Parkinson

    Morbus Parkinson: Die Parkinson-Krankheit

    Zitternde Hände, steife Muskeln, nicht-aufrechte Körperhaltung und langsame Bewegungen. Ein möglicher Auslöser: Parkinson. Häufig erst in hohem Alter vorkommend, kann diese Krankheit zu vielen Bewegungsstörungen führen und den Alltag eines Menschen enorm einschränken. Was ist Parkinson? Die Krankheit Parkinson, auch genannt „Morbus Parkinson“ oder „Parkinson-Syndrom“, ist eine Erkrankung des Nervensystems. Neben Schlaganfällen und Alzheimer-Demenz ist Parkinson am häufigsten unter den Krankheite…

    Brustkrebs erkennen

    Brustkrebs erkennen

    Heutzutage gibt es viele unterschiedliche Arten von Krebserkrankungen, die jährlich erfasst werden. Eine der am häufigsten erkannten Krebserkrankungen bei Frauen ist dabei der Brustkrebs. Jährlich werden etwa 5.000 Brustkrebs-Erkrankungen bei Frauen in Österreich festgestellt und sogar 70.000 in Deutschland. Etwa 87 % der, an Brustkrebs erkrankten, Frauen leben heutzutage noch nach fünf Jahren. Somit sind die Überlebenschancen bei Brustkrebs heutzutage recht hoch. Dennoch ist es wichtig, Anzei…

    Bluthochdruck

    Bluthochdruck: Die schleichende Gefahr

    Er kommt in der Regel unbemerkt, kann chronisch werden und auf einmal zu schlimmen Beschwerden führen: Die Rede ist dabei vom Bluthochdruck. Denn langfristig wirkt sich Bluthochdruck schädlich auf Gehirn, Herz und Nieren aus und ist ein sehr großer Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. So kann eine früh erkannte Behandlung von Bluthochdruck das Auftreten von Schlaganfällen und Herzinfarkten häufig vermeiden. Grundsätzlich wird von Bluthochdruck (auch bekannt als ‚Hypertonie‘) gesprochen…

    Morbus Parkinson

    Morbus Parkinson: Die Parkinson-Krankheit

    Zitternde Hände, steife Muskeln, nicht-aufrechte Körperhaltung und langsame Bewegungen. Ein möglicher Auslöser: Parkinson. Häufig erst in hohem Alter vorkommend, kann diese Krankheit zu vielen Bewegungsstörungen führen und den Alltag eines Menschen enorm einschränken. Was ist Parkinson? Die Krankheit Parkinson, auch genannt „Morbus Parkinson“ oder „Parkinson-Syndrom“, ist eine Erkrankung des Nervensystems. Neben Schlaganfällen und Alzheimer-Demenz ist Parkinson am häufigsten unter den Krankheite…

    Brustkrebs erkennen

    Brustkrebs erkennen

    Heutzutage gibt es viele unterschiedliche Arten von Krebserkrankungen, die jährlich erfasst werden. Eine der am häufigsten erkannten Krebserkrankungen bei Frauen ist dabei der Brustkrebs. Jährlich werden etwa 5.000 Brustkrebs-Erkrankungen bei Frauen in Österreich festgestellt und sogar 70.000 in Deutschland. Etwa 87 % der, an Brustkrebs erkrankten, Frauen leben heutzutage noch nach fünf Jahren. Somit sind die Überlebenschancen bei Brustkrebs heutzutage recht hoch. Dennoch ist es wichtig, Anzei…